Die Berliner Salonage verbindet die Tradition der historischen Berliner Salons mit gegenwärtiger Kunst. Sie bietet bekannten und noch ganz unbekannten Künstler*innen verschiedener Richtungen eine thematische Bühne, auf der sie Neues ihrer Arbeit vorstellen und mit dem Publikum in Austausch treten.

Die Berliner Salonage fördert den Dialog und unterhält. Bekannte Künstler*innen, präsentieren sich auf neue Weise, noch unbekannte Künstler*innen liefern einen Eindruck ihrer Arbeit. Jede/r Auftretende hat 10 Minuten lang die Bühne für sich allein, danach folgt ein Gespräch und wir freuen uns auf Fragen oder Anmerkungen aus dem Publikum.

Wenig ist unmöglich: Kurzgeschichten, Romanauszüge, Essays, Lyrik, philosophische, gesellschaftspolitische Texte, Musik aller Couleur, bildende oder darstellende Kunst und ihre Betrachtung oder Entstehung, queere Formate, Beiträge aus dem Bereich Film- und Hörspiel sowie andere Formen künstlerischen Ausdrucks.
Was gefällt, wird gezeigt und an einem Abend dargeboten.

Beitrag über die Berliner Salonage in der Reihe „Funky Berlin“ vom Dezember 2021:
https://www.youtube.com/watch?v=VH93ZxyYm7Y

Ich freue mich außerordentlich,  dass die Berliner Salonage von der Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa im Rahmen der Spartenoffenen Förderung für Festivals und Reihen zweijährig gefördert wird: Die sechsteilige Reihe Berliner Salonage – Frauenart – back, now & then findet seit April 2022 bis voraussichtlich September 2023 in der Lettrétage im Studio Acud statt mit folgenden Themen:

Vol. 1 Herkunft – Frauenleben zwischen tradierten und modernen Rollenbildern: Abkehr oder Überfrachtung der weibl. Rolle, Emanzipation im Wandel

Vol. 2 Mütter & Kinder – Kinder & Mütter: Der Abend setzt sich lyrisch und literarisch mit der Frage nach dem Wandel des Mutterbildes, „Rabenmüttern, wie auch Rabenkindern“ und der kindlichen Perspektive auf psychisch erkrankte Mütter auseinander. 

Vol. 3 Hater & Lover – analog & digital: analoge und digitale Liebe/Freundschaft/Gewalt, Mysogynie
Was kann eine offene Gesellschaft Entwicklungen wie zunehmenden Femiziden, Incel-Bewegungen, Diskriminierung, digitaler Gewalt gegen Frauen und allgemeiner Misogynie entgegen setzen? Wie zeigt sich das Thema in der Kunst? Wie gehen wir mit Hatern und digitalem Mobbing um? Wie hat sich Freundschaft und die Liebe digital und auch analog verändert?

Vol. 4 Der weibliche Körper – Raum, Selbstbestimmung, Tabus: Wahrnehmung und Sexualisierung des weibl. Körpers im öffentl. Raum, Missbrauch, Gendermedizin, Spiel mit dem weiblichen Körper: Drag, Tabuthema Menstruation und Vulva?
Inwiefern wird über den Körper der Frau im öffentlichen Leben bestimmt? Welche Rolle spielt die Sexualisierung des weiblichen Körpers? Wie ist unser eigenes körperliches Selbstverständnis? Wie gelingt der Umgang mit Missbrauch und Übergriffen, der Verletzung der persönlichen (Körper-)Grenzen? Was ist Gendermedizin und inwiefern spielt sie eine wichtige Rolle der gleichberechtigten medizinischen Früherkennung und Behandlung?
Warum gab/gibt es Tabuthemen wie die Vulva und die Menstruation?
Stichwort Drag und Vulvenabbildungen: Frauen-ab-bilder lustvoll, spielerisch und mit Humor.

Vol. 5 Weibliche Liebe und Lust: queere Liebe, LGBTQ+, Frauenlust, Pubertät bis Wechseljahre
Was macht weibliche Liebe und Lust in allen Bereichen und Phasen zwischen Pubertät und den Wechseljahren aus? Wie sinnlich sind wir? Wie ist das Erleben beim Sex? Was schafft Lust? Verändert sich die gesellschaftliche Rezeption von queeren Liebesgeschichten?

Vol. 6 Rosige Aussichten auf … (was wir unseren Töchtern und Söhnen beibringen müssen, gleichberechtigte Gesellschaft & Partnerschaft, Pionier*innen, Ergebnisse der me 2-Debatte)
Ist die weibliche Zukunftsperspektive rosig? Welche Wünsche haben wir an eine gleichberechtigte Zukunft in Bezug auf Partnerschaften und Gesellschaft? Gibt es Pionier*innen? Was hat me2 bewirkt?

_Aktuelle Termine

18. November 2022// 19.30 Uhr
Berliner Salonage Männerart – alte und neue Männerbilder

Klaus Ungerer und Andreas Baum / edition schelf_ Lesung aus ihren aktuellen Novellen „Wir sagen einfach alles, wovor wir Angst haben“ sowie „Falken klauen“
Michael Wäser_Auszug aus seinem Essay „Mein Werwolf“
Björn Kuhligk_ Auszug aus seinem neuen Roman „Der Landvermesser“ 
Daniel Boente_Collagen und Prosaminiaturen
Ostberlin Androgyn – Gregor Easy & KO aka Kanye Ost _Poetry Slam

21. April 2023// 19.30 Uhr
Berliner Salonage Frauenart – back, now & then // Vol. 4

Der weibliche Körper – Raum, Selbstbestimmung, Tabus: Wahrnehmung und Sexualisierung des weibl. Körpers im öffentl. Raum, Missbrauch, Gendermedizin, Spiel mit dem weiblichen Körper: Drag, Tabuthema Menstruation und Vulva?
Inwiefern wird über den Körper der Frau im öffentlichen Leben bestimmt? Welche Rolle spielt die Sexualisierung des weiblichen Körpers? Wie ist unser eigenes körperliches Selbstverständnis? Wie gelingt der Umgang mit Missbrauch und Übergriffen, der Verletzung der persönlichen (Körper-)Grenzen? Was ist Gendermedizin und inwiefern spielt sie eine wichtige Rolle der gleichberechtigten medizinischen Früherkennung und Behandlung?
Warum gab/gibt es Tabuthemen wie die Vulva und die Menstruation?
Stichwort Drag und Vulvenabbildungen: Frauen-ab-bilder lustvoll, spielerisch und mit Humor.

Ann-Kathrin Rudorf Kuratorin/Vermittlerin_EAT MY PUSSY – Vulvaschokoladen
Ulrike Almuth Sandig_Prosa
Priv-Doz. Dr. med. Ute Seeland (Vortrag Gendermedizin)
Audrey Naline_Drag-Literary-Show
Kathrin Schadt_Kurzprosa

23. Juni 2023// 19.30 Uhr
Berliner Salonage Frauenart – back, now & then // Vol. 5

Weibliche Liebe und Lust: queere Liebe, LGBTQ+, Frauenlust, Pubertät bis Wechseljahre
Was macht weibliche Liebe und Lust in allen Bereichen und Phasen zwischen Pubertät und den Wechseljahren aus? Wie sinnlich sind wir? Wie ist das Erleben beim Sex? Was schafft Lust? Verändert sich die gesellschaftliche Rezeption von queeren Liebesgeschichten?

Kaśka Bryla_Prosa
Anna Hoffmann_Lyrik
Susan Madsen_Kunst & Fotografie
Achan Malonda_Electro-Chanson
Ruth Herzberg_Prosa

8. September 2023// 19.30 Uhr
Berliner Salonage Frauenart – back, now & then // Vol. 6

Rosige Aussichten auf … (was wir unseren Kindern beibringen müssen, gleichberechtigte Gesellschaft & Partnerschaft, Pionier*innen, Ergebnisse der me 2-Debatte)
Ist die weibliche Zukunftsperspektive rosig? Welche Wünsche haben wir an eine gleichberechtigte Zukunft in Bezug auf Partnerschaften und Gesellschaft? Gibt es Pionier*innen? Was hat me2 bewirkt?

Romina Nikolić_Prosa
Edith Held_Kunst & Fotografie
Lisa Bassenge_Gesang 
Alexander Graeff_Prosa
Erec Schumacher_Text & Collagen

_Vergangene Veranstaltungen

9. September 2022// 19.30 Uhr
Berliner Salonage Frauenart – back, now & then // Vol. 3

Hater & Lover – analog & digital: analoge und digitale Liebe/Freundschaft/Gewalt, Mysogynie
Was kann eine offene Gesellschaft Entwicklungen wie zunehmenden Femiziden, Incel-Bewegungen, Diskriminierung, digitaler Gewalt gegen Frauen und allgemeiner Misogynie entgegen setzen? Wie zeigt sich das Thema in der Kunst? Wie gehen wir mit Hatern und digitalem Mobbing um? Wie hat sich Freundschaft und die Liebe digital und auch analog verändert?

Sarah Berger _ lyrische Social-Media-Collagen, die sich inhaltlich mit Abtreibungsgegner*innen und Transfeindlichkeit beschäftigen.
Anna Hetzer _Lyrik aus Pandoras Playbox & Katja Hoffmann_Bild-Projektionen ihrer Illustrationen aus dem Band
Susanne Schirdewahn_Tindertexte und Vorstellung ihrer Serie „Fleischfrauen“ 
Nora Linnemann_Prosaauszug eines Textes zur Liebe und Freundschaft auf TicToc
Nathalie Claude_Electro Vocals 

Fotos: Michael Wäser

Freitag, 01. Juli 2022, 18:30 Uhr
Mini-Berliner Salonage bei der Hafenrevue im Literarischen Colloquium Berlin 
eine Berliner Salonage in nur 15 Minuten unter dem Motto Miniatur auf der Sommerbühne, 18:45 h 

Meine Gäste stellen in wenigen Minuten einen Mini-Auszug ihrer Arbeit vor, danach kommen wir superkurz miteinander ins Gespräch, aufgrund der knappen Zeit leider aber diesmal ohne Publikumsbeteiligung.
Meine Gäste sind:
Klaus Ungerer liest aus seiner neuesten Novelle: „Wir sagen einfach alles, wovor wir Angst haben.“
Nathalie Claude betört mit ihren Electro Vocals im Song „Fern“.
Ort: LCB, Am Sandwerder 5, 14109 Berlin

Tickets: https://fb.me/e/1UFsjvgQT

24. Juni 2022:
Berliner Salonage Frauenart – back, now & then // Vol. 2
Mütter & Kinder – Kinder & Mütter: 

(Bild: Hanna Markus: Anforderungen)

Der Abend setzt sich lyrisch und literarisch mit der Frage nach dem Wandel des Mutterbildes, „Rabenmüttern, wie auch Rabenkindern“ und der kindlichen Perspektive auf psychisch erkrankte Mütter auseinander. 

Eva-Lena Loerzer_Lesung aus ihrem neuen Manuskript
Mischa Mangel_Lesung aus „Ein Spalt Luft“
Katrin Hoffert_ Collagen aus der Serie „Restrealität“
Frank Schliedermann _Kurzprosa Lesung aus „Bo“
Cassis B. Staudt_ Akkordeon und experimentelle Filme 

Link zur Lettrétage: https://www.lettretage.de/programm/aktuelles-programm/?event_id1=15364

Die Berliner Salonage wird von der Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa im Rahmen der Spartenoffenen Förderung für Festivals und Reihen zweijährig gefördert.

Berliner Salonage Frauenart – back, now & then // Vol. 1 Herkunft – Frauenleben zwischen tradierten und modernen Rollenbildern: Abkehr oder Überfrachtung der weibl. Rolle, Emanzipation im Wandel // 28. April 2022, 19.30 Uhr

Dilek Mayatürk liest, neben neuen Gedichten, aus ihrem 2020 erschienen Lyrikband Brache.
Jacinta Nandi liest aus ihrem 2020 erschienen Manifest und Erfahrungsbericht Die schlechteste Hausfrau der Welt.
Caca Savic liest aus ihrem Lyrikband Teilchenland, in dem verschiedene Ichs verschiedene Dus unter anderem zu Herkunft und Tradition befragen.
Daniel Breuer liest einen Auszug aus seinem zweiten Roman Grand Mal, der 2021 bei VHV erschienen ist.
Musik von souvenir bleu, Julia und Kolja Lieven, die Songs aus ihrem aktuellen Programm spielen.
Moderation: Isobel Markus

Die Berliner Salonage wird von der Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa im Rahmen der Spartenoffenen Förderung für Festivals und Reihen zweijährig gefördert.

Berliner Salonage // Pieces of Berlin // 11. Februar 2022, 19.30 Uhr
Ort: Lettrétage im Studio Acud, Veteranenstr. 21,  10119 Berlin

Frederic Wianka – Romanauszüge „Ich stelle mir einen Mann vor in mittleren Jahren“ (Ms) sowie „Die Wende im Leben des jungen W.“
Kathrin Bach – liest neueste Gedichte und präsentiert ihre im Lockdown entstandene Leidenschaft für nächtliche Collagen
Florian Reischauer – stellt sein Fotografie-Text-Projekt „pieces of berlin“ vor, das uns namensgebend ist
Matthias-Hufnagl – liest aus seinem aktuellen Programm „Afterglow“ Gedichte
Musik von der Band Behindertentransport, bekannt aus Clubs wie Antje Öklesund, KdR oder bei Ursula
Moderation: Isobel Markus

Tickets und mehr:
https://www.lettretage.de/Termine/berliner-salonage-pieces-of-berlin/

Berliner Salonage // Leuchtfeuer // 8. Oktober 2021, 19 Uhr
Susanne Wawer – liest aus ihrem Buch „Beziehungskiller Kind?: Wie Eltern den Familien-Alltag harmonisch und gleichberechtigt leben“
Nuray Özdemir, Bülent Emir und Ronî Jojo – Spiel der Baglama, Gesang und Gitarre
Alexander Pfeiffer – liest Gedichte aus seinem Band „Leuchtfeuer“
Nina Berger – spielt Lieblingssongs am Klavier
Mladen Gladić – liest „Einer von 21 Millionen“
Moderation: Isobel Markus
Tickets hier: https://www.lettretage.de/programm/aktuelles-programm/?event_id1=12849

Berliner Salonage // Kippbilder – zwischen den Welten // 17. September 2021, 19 Uhr
Patrick Wilden – liest Gedichte aus pandämlichen und präpandämlichen Zeiten
Mark Kanak – liest aus „tractatus illogico-insanus“
Jesko Stahl – neue Songs mit Gitarre
Andrea Schmidt und Anna Hetzerampersand interart: In der Text-Bild-Performance »Kippbilder« liest Anna Hetzer Texte aus ihrem gleichnamigen Band (Verlagshaus, 2019) begleitet von Live-Visuals mit Zeichnungen von Andrea Schmidt.
Malonda – treibende Beats und dunkel elektronischer Chanson
Kaśka Bryla – liest aus ihrem aktuellen Buch „Roter Affe“
Moderation: Isobel Markus
Tickets hier: https://www.lettretage.de/programm/aktuelles-programm/?event_id1=12520

Berliner Salonage // Akut im ACUD // 30. Juli 2021, 19 Uhr
Ort: Lettrétage im ACUD, Veteranenstraße 21 in Berlin Mitte
Eva-Lena Loerzer – Texte aus den berliner szenen, taz
Luciana Ferrando – Texte aus den berliner szenen, taz
Nathalie Claude – Electro-Vocals
Christiane Quandt – poetische einträge aus der pandemie
Tom Bresemann – Soundsequenzen aus #vonjeglichemwort
Johannes Groschupf – Lesung aus dem Thriller Berlin Heat (Suhrkamp, 2021)
Moderation: Isobel Markus

Mini-Salonage: 28. Mai 2021, 19h digitaler Livestream aus der Lettrétage

Die Berliner Salonage geht pandemiebedingt neue Wege. Ich präsentiere 3 Künstler*innen digital in der Lettrétage mit Lyrik, Prosa und Musik.

Kathrin Bach – neue Gedichte und Collagen
Gregory Jackson – Gitarrenloops mit Soundcollagen und sozialwissenschaftlichen Texten
Isabel Bogdan – liest aus ihrem aktuellen Roman „Laufen“ und bietet einen Ausblick auf ihren neuesten Roman „Mein Helgoland“, der Ende Juli bei mare erscheint.

Miniaturensalon // 2. Oktober 2020, 20 Uhr
Ort: Lettrétage im Freudenzimmer, Mehringdamm 61, 10961 Berlin
Daniel Klaus – Texte aus den Berliner Szenen der Taz
Björn Kuhligk – Texte aus den Berliner Szenen der Taz
Ulrike Almut Sandig – Lesung aus „Monster wie wir“
Barbara Weitzel – Kolumnen aus der Berliner Zeitung
Audrey Naline aka Alexander Lehnert – Literary-Show
Nathalie Claude – Electro Vocals
Moderation: Isobel Markus
https://www.lettretage.de/programm/aktuelles-programm/?event_id1=10532

Der erste Outdoor-Salon im Kulturgarten des Ritter Butzke 21. August 2020, Einlass 18 Uhr, Beginn 19 Uhr
Ort: Ritter Butzke, Ritterstr.26, 10969 Berlin
Sarah Berger – Kurzprosa in 5 Teilen
Tom Bresemann – Guerillalyrik
Nathalie Claude – neue Electro-Vocals
Stephane Leonard – Über Werk und den kreativen Prozess
Michael Ebmeyer – Beamer-Show mit Mikrodramen und Wegwerflyrik Audrey Naline aka Alexander Lehnert – Literary-Show
Jens Friebe – neue Lieder mit Klavier und Drumcomputer
Moderation: Isobel Markus
Tickets: https://club.ritterbutzke.com/allevents/ Eintritt 15 Euro(Künstler*innenhonorar) Tickets: https://club.ritterbutzke.com/allevents/

Wintersalon // Herz-Algorithmen // 06. März 2020, 20 Uhr
Ort: Lettrétage, Mehringdamm 61, 10961 Berlin
Christian Lange-Hausstein – Kurzprosa
Moritz Gause – Lyrik
Max Müller – Konzertgitarre
Moderation: Isobel Markus
https://www.lettretage.de/Termine/wintersalon-herz-algorithmen/


Digitale Vorschau des Frühlingssalons vom April 2020:

https://www.youtube.com/watch?v=Ww9DAlCVU6Q

Berliner Szenen der Taz von Björn Kuhligk und Daniel Klaus,
Vorhersagen von Audrey Naline https://www.facebook.com/theaudreynaline
und ganz exklusiv der Track „Grrrls“ von Nathalie Claude als Pre-Release aus ihrem neuen Projekt.

04. Oktober 2019, 20 Uhr  Premierensalon // Fuchsgesichter //
Ort: Lettrétage
Bernd Lüttgerding – Lyrik
Isobel Markus – Kurzgeschichten
Amine Mesnaoui – Kompositionen und Piano https://www.lettretage.de/programm/aktuelles-programm/?event_id1=8597

Fotos © VMonkphotography